Malerfachbetrieb Christian Steiner in Herne - Logo
Christian Steiner
Malerfachbetrieb - Herne
☎ 02323 - 60194
☎ 0174 - 8069848
Bild "info:header-info-weiter.jpg"
Start > Info > Weiterführendes
Bild "info:header-info-weiter-900.jpg"

Weiterführendes


Materialien:

Wir verarbeiten auf Wunsch gern auch Tapetenkreationen und Farbprodukte aus Kollektionen der folgenden Anbieter:

Ailanto - Arte International - BoråsTapeter - Christian Lacroix - Clarke & Clarke - Cole & Son - Colefax & Fowler - Designers Guild Farben & Tapeten - Elitis - Engblad & Co - Farrow & Ball Farben - Farrow & Ball Tapeten - Ferm Living Möbel - Ferm Living Tapeten - Flamant Paint & Wallpaper - Flavor Paper for Arte - Harlequin - HOOKEDONWALLS - House of Hackney - Jean Paul Gaultier - Les Couleurs Le Corbusier - Little Greene Farben & Tapeten - MINDTHEGAP - Majvillan - Marimekko - Morris & Co - Mr Perswall - NLXL - Nobilis Osborne & Little - Pierre Frey - Ralph Lauren - Rebel Walls - Sandberg - Sanderson Farben - Sanderson Tapeten - Scion - Sian Zeng - Skagerak - Tenue de Ville - Thibaut - Zoffany Farben & Tapeten


Innenfarbe StoColor Supermatt, Kieselsolfarbe

StoColor Supermatt enthält ein neues, dreikomponentiges Bindemittelsystem: Kieselsol ergänzt die bekannten Farbbestandteile Silicon und Dispersion. Durch das Zusammenspiel dieser drei Bindemittel entstehen die besonderen Eigenschaften.
Für gute Tönbarkeit, leichte Verarbeitung und optimale Haftung sorgt die hochwertige Dispersion. Durch Kieselsol wird die Farbe robust und matt, die Bindemittelkombination ist extrem matt gehalten.
Das Produkt ist sogar mit Flächendesinfektionsmitteln bearbeitbar, die Siliconkomponente der Farbe verlängert die offene Zeit. Das reduziert so die Streifen- oder Ansatzbildung, große Flächen werden ansatzfrei gestrichen, ohne Zusatz von Lösemitteln oder Weichmachern.
Mechanisch belastbar - Nassabriebklasse 1 - sehr hohes Deckvermögen und ausgeprägter Weißgrad


Innenfarbe StoColor Climasan

Schadstoffgeprüfte, geruchsabbauende, stumpfmatte weiße Innen-Dispersionsfarbe, Nassabrieb 2 - Deckvermögen 1 nach EN 13300
Die Luft wird rein mit StoColor Climasan-Farbe. Licht anschalten genügt. Die aktive Innenfarbe von Sto beseitigt Gerüche und baut Schadstoffe ab. StoColor Climasan ist bislang die einzige Innenfarbe, die dabei ganz ohne UV-Licht auskommt.
Herkömmliche Innenbeleuchtung reicht aus, um den Reinigungsprozess in Gang zu setzen. Das Ergebnis: spürbar bessere Luft. Das Prinzip der Photokatalyse aus der Natur schafft's.
Mithilfe von Licht und Chlorophyll als Katalysator produzieren Pflanzen Sauerstoff und Traubenzucker. StoColor Climasan nutzt diesen Effekt: Unter Lichteinfluss wird ein Katalysator in der Innenfarbe aktiv, der organisch Geruchs- und Schadstoffe in der Raumluft neutralisiert.


Wir lieben Weiß

Obwohl der vielfältigen Buntheit in Materialauswahl und beim Einsatz von Farbe für Anstriche und Lackierungen, sind wir immer einer Farbe besonders verbunden geblieben: Dem Farbton Weiß.
Dies wollen wir zum Anlass nehmen, hier unseren Kunden die Farbe weiß in ihrem möglichen Facettenreichtum noch einmal näher zu bringen. Denn niemand soll behaupten, "Weiß" rangiere in seinem Gebrauchswert am unteren Ende der Farbscala, weil es optisch zu wenig anzubieten hätte.

Da auch ebenfalls der bekannte deutsche Farb-und Lackfarbenhersteller, die Firma Caparol aus Ober-Ramstadt,
dieser Meinung war, wurde dort kürzlich ein eigener Farbtonfächer für die Farbe "Weiß" ins Leben gerufen.
Dieser Farbtonfächer enthält insgesamt 25 (fünfundzwanzig !) verschiedene Farbnuancen des Farbspektrums
weiß.

Bild "info:caparol-farbtoene-weiss.jpg"
Caparol Farbtöne Weiß


Der Caparol-Farbfächer "Weiß" stellt die am häufigsten nachgefragten und eingesetzten Weißtöne aus dem Farbspektrum der abgestuften Weißfarbtöne dar. Die Farbtonauswahl ermöglicht einen besonders sensiblen Umgang für die Definition der richtigen Weißnuance.
Für eine leichte Auswahl der Weißnuance ist der Fächer mit insgesamt 25 Weißtönen in die fünf Familien
- Neutral - Warm - Rosé - Creme - und Frisch-Weiß gegliedert. Die Farbtöne werden ganzseitig präsentiert.

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum es so viele Weißtöne gibt?
Vor einigen Jahren gab es bei uns einen Hype um Weiß. Dieser Trend war nicht nur im Produktdesign oder in der Automobilbranche zu spüren. Auch die eigenen vier Wände werden nach wie vor besonders gerne weiß gestrichen.
Auch für die Innenraumgestaltung ist Weiß ein spannendes Thema. Denn Weiß ist nicht gleich Weiß. So gibt es unterschiedlichste Nuancen, die die Atmosphäre ganz gezielt beeinflussen können. Wenn ein Weißton beispielsweise einen kühlen Einschlag hat, kann er Frische in den Raum bringen. Hat er einen rötlichen Anteil, kann er eine wärmende und umhüllende Wirkung erzeugen.

Doch das Angebot an Weißnuancen dient auch einem weiteren Zweck. Denken Sie zum Beispiel an Schränke oder Türrahmen. Hier fällt es besonders auf, wenn das Weiß der Wand nicht mit dem Weiß des Möbels übereinstimmt.

Muss man noch mehr beachten?
Der Einsatz von Leuchtmitteln hat einen großen Einfluss auf die Farbwirkung und sollte deshalb stets mitberücksichtigt werden. Warmes Licht unterstreicht immer den warmen Charakter einer Weißnuance – kühles Licht betont kühle Weißnuancen.
Nicht zuletzt kann der Architektur- und Wohnstil mit dem gezielten Einsatz einer Weißnuance unterstrichen werden. Zum Beispiel wird ein klassischer Altbau mit einem Eiche Parkett besonders durch ein warmes, elegantes Weiß wie 3D Perlmuttweiß von Caparol betont.


Bild "info:weiss-nuancen.jpg"
Weiß-Nuancen
  Bild "info:perlmuttweiss.jpg"
Perlmuttweiß

Literatur:

Die vielfältige Faszination von Farbe zu vermitteln, ist Aufgabe und Ziel von farbimpulse.de
www.farbimpulse.de

Deutsches Lackinstitut (DLI) ist eine Gemeinschaftseinrichtung der Lack- und Druckfarbenhersteller in Deutschland. Ausführliche Dokumentation über Anwendungen und Funktionen von Farben und Lacken im Alltag.
www.lacke-und-farben.de

Eva Heller: "Wie Farben wirken"
Buch, vertieftes Farbwissen: Farbpsychologie - Farbsymbolik - Kreative Farbgestaltung

Johannes Itten (1888-1967), schweizer Maler, Kunsttheoretiker, Begründer der Farbtypenlehre
"Kunst der Farbe" - Subjektives Erleben und objektives Erkennen als Wege zur Kunst

"Interiors - klein und smart" - Gebundenes Buch, 336 Seiten, 2016
Über 50 Projekte zeigen, wie Sie kleine Räume optimal gestalten können.

Büchli / Raschle: "Algen und Pilze an Fassaden" - Erkennen und Vermeiden.
Buch 2015, 109 Seiten, Klipp und klar: Alles über Algen- oder Pilzbefall an Außenfassaden und wo die tatsächliche Ursache liegt.

Tina Schneider-Rading: "Best of Interior - Die Wohntrends 2018"
Buch 2017, 208 Seiten, Stilkunde, Inspiration und Ratgeber
Neueste und wichtigste Trends der Innenraumgestaltung



Wirtschaft:

Der 1000-Mark-Schein war einmal so viel wert wie vier 500-Euro-Scheine heute

Von Norbert Haering - norberthaering.de

Der 500-Euro-Schein, den Wolfgang Schäuble und Mario Draghi abschaffen wollen, ist in Kaufkraft gerechnet noch so viel wert wie 420 Euro bei Einführung der Einheitswährung.
Für einen 1000-Markschein, der nach dem Umrechnungskurs zum Start der Währungsunion heute 511 Euro entspräche, konnte man sich 1964, als er auf Druck des Handels eingeführt wurde, fast so viel kaufen wie heute mit vier 500-Euro-Scheinen.

Mit anderen Worten: 35 Jahre lang störte sich in Deutschland kein Finanzminister an einem Geldschein, der bei seiner Einführung fast vier Mal so viel wert war, wie heute der höchste Schein, der nun plötzlich für große Teile des Übels in dieser Welt und so ziemlich alle Steuerhinterziehung und Terrorfinanzierung verantwortlich sein soll.

Aber vielleicht gab es ja in früheren Jahrzehnten noch keine Waffenhändler, die Politikern Bündel mit Geldscheine zusteckten, und keine Terrorfinanzierung. Aber doch, da gab es doch ziemlich viele Skandale dieser Art, und es gab die Rote Armee Fraktion und den Terroranschlag auf Olympia.

Für alle, die nachrechnen wollen:
2015 betrug bezogen auf das Basisjahr 2010=1000 der Preisindex 107.
Im Jahr 1995 lag er zur gleichen Basis bei 81.
1964 lag der Index zum Basisjahr 1995=100 bei 35. Verkettet man, so ergibt sich ein Index für 1964 bezogen auf das Basisjahr 2015 von 0,93 x 0,81 x 0,35 = 0,26